Die Maklerzentrum Schweiz AG informiert – Alternativmedizin

Alternativmedizin im Trend – Maklerzentrum Schweiz AG

Die alternative Medizin ist heutzutage sehr verbreitet. Fast die Hälfte aller Schweizer nutzt in bestimmten Fällen oder regelmässig die Leistungen der alternativen Medizin. Die Versicherten nehmen die Angebote als Ergänzung zur Schulmedizin wahr.

Die Maklerzentrum Schweiz AG über die Umfrage der Schweizer Stiftung für Komplementärmedizin Asca:

Komplement Rmedizin-Maklerzentrum-informiert in Die Maklerzentrum Schweiz AG informiert - Alternativmedizin

Komplementärmedizin – Maklerzentrum informiert

Die Schweizer Stiftung für Komplementärmedizin Asca hat eine Umfrage gemacht. Dabei wurden über 1005 Erwachsenen befragt. Die Umfrage ergab, dass einer von zwei Schweizern zum Hausarzt und zugleich zu einem Alternativmediziner geht. Die Frauen ziehen die Leistungen der Alternativmedizin wie z.B. Bachblüten oder Akupunktur vor.

Über die Häufigkeit der Nutzung der alternativen Medizin:

Zwei von zehn der Befragten gehen regelmässig zu Komplementärmedizinern und sind von den Leistungen zufrieden. Vier von zehn machen das ab und zu.
Frauen zwischen 35 und 64 sind die häufigsten und somit treuesten Nutzer der Komplementärmedizin. Sie haben daher bei ihrer Krankenkasse eine Zusatzversicherung für Alternativmedizin abgeschlossen. Diese Frauen sind zumeist berufsausgebildet oder haben eine höhere Ausbildung.

Maklerzentrum Schweiz AG informiert über die beliebtesten Alterntivmethoden:

Die beiden am häufigsten benutzten Methoden, die die Frauen bevorzugen, sind Massage und Homöopathie. Die anderen alternativen Heilungsmethoden, welche besonders beliebt sind, sind Bachblüten, Akupunktur, Osteopathie/Etiopathie, Naturheilkunde, Ernährung und Atmungstechniken.
Viele Patienten benutzen die alternative Medizin als Ergänzung zur Schulmedizin, also ohne die Schulmedizin abzulehnen.

Frage: Warum nutzen die Menschen die alternative Medizin?

Die meisten Patienten haben den Wunsch wenige Arzneien einzunehmen. Das ist einer der spontan genannten Hauptgründe, weshalb die meisten Patienten zur Komplementärmedizin weichen. Die Versicherten greifen oft zu alternativen Methoden, wenn sie grippale Beschwerden wie Husten, Migräne oder Muskelschmerzen haben.
Die Umfrage ergab, dass die Hälfte der Beteiligten, die die Leistungen der Alternativmedizin nicht nutzten, dies nicht machen, weil sie gesund sind und keine medizinische Hilfe brauchen.

Die Menschen, die dagegen die alternative Medizin nutzen, machen das nicht seit gestern. Ein guter Teil der Befragten nutzt die Komplementärmedizin seit über 20 Jahren. 14 Jahre beträgt die durchschnittliche Dauer.